06.11.2012 - Polnische-Deutsche-Schwedische Konferenz an der staatlichen Fachhochschule Sulechów

  Konferenz an der PWSZ Sulechów Konferenz an der PWSZ Sulechów
 
 

Die internationale Konferenz zum Thema "Lehre über neue Energietechnologien" wurde von der Fachhochschule Sulechów (Państwowa Wyższa Szkoła Zawodowa w Sulechowie) organisiert. Teilgenommen haben die Linnaeus Universität Kalmar aus Schweden, die BTU Cottbus, Fachhochschule Sulechów sowie Gäste aus der Industrie.

Die Konferenz sollte allen Besuchern einen Überblick über den aktuellen Stand der Nutzung von erneuerbaren Energien auf dem Gebiet der Biofestbrennstoffe, Photovoltaikanlagen und Biogasanlagen geben. Als Schwerpunkt wurde dabei über die Entwicklungsperspektiven in Polen diskutiert und aktuelle Forschungsprojekte auf diesem Gebiet vorgestellt.

 
 
 
 
 

05.11.2012 - Inbetriebnahme des 80 kW Heizkessels für Biomischpellets

  Inbetriebnahme Kessel in Sława Inbetriebnahme Kessel in Sława
 
 

Die Fachoberschule in Sława (Zespół Szkół Ponadgimnazjalnych w Sławie) ist einer von 3 Kesselstandorten, an dem ein 80 kW Heizkessel für Biomischpellets in einem Feldversuch über 2 Heizperioden getestet wird. Die offizielle Inbetriebnahme des Biomassekessels erfolgte am 05.11.2012. Die Oberschule wird nun mit nachwachsenden Rohstoffen aus der Region mit Wärme versorgt und spart mehrere Tonnen an CO2 ein. Ein besonderes Highlight ist der sich in Betrieb genommene Heizkessel gerade für die Schüler der Oberschule, welche sich mit dem Thema Landwirtschaft beschäftigen. Denn besonders im landwirtschaftlichen Sektor fällt vermehrt Biomasse an, welche aber in vielen Fällen ungenutzt bleibt. Das Potenzial zu deren Nutzung ist aber durchaus vorhanden. So wird den Schülern hautnah die energetische Nutzung von Biomasse zur Bereitstellung von Wärme vermittelt, sagte der Direktor der Oberschule, Herr Boks.

 
 

30.08.2012 - 8. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf

  Robert Guder, Projekt Robert Guder, Projekt "Wärme aus einheimischer Biomasse"
 
 

Zum 8. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf wurde am Donnerstag, 30. August 2012 zu aktuellen Erkenntnissen der erneuerbaren Energien, speziell zur Feldholznutzung, referiert. Ziel der Veranstaltung war der Erfahrungsaustausch von Fachkräften zu theoretischen und praktischen Erkenntnissen. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt vor allem auf der regionalen Wertschöpfung, d.h. vom Anbau, Pflege und Ernte von Kurzumtriebsplantagen bis zur Verarbeitung des Rohstoffes zur Wärmebereitstellung. Im Rahmen dieses Treffens wurden die (65) Teilnehmer sehr ausführlich u.a. über bestehende Forschungsaktivitäten im Bereich Agroforstsysteme, praxisnahen Erfahrungen in der Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen (KUP), Verwertungsmöglichkeiten der geernteten Biomasse, das Modellprojekt KUP-Wärme-Contracting sowie dem Qualitätssiegel "Märkischer Holzweg" informiert. Im Rahmen dieser Veranstaltung war die gute Gelegenheit, vor zahlreichen Ausstellern und fachkundigem Publikum, den aktuellen Stand des Projekts "Wärme aus einheimischer Biomasse" vorzustellen.Im Anschluss an die Informationsveranstaltung erfolgte eine Flächenbesichtigung vom Agrarland Felixsee, auf der unterschiedliche Arten von Energieholz, wie z.B. Pappeln, Weiden und Robinien gepflanzt wurden.

 
 
 
 
 

07.08.2012 - Vertrag über die Kesselnutzung am Standort der Staatlichen Fachhochschule Sulechów

  (Bild: 1/2)
 
 

Energie aus Biomasse bietet einige Vorteile, z. B. den nahezu geschlossenen CO2 -Kreislauf. Zudem werden bei einer effektiven energetischen Nutzung der Biomasse die immer knapper werdenden fossilen Brennstoffe geschont.

So fand am 07.08.2012 im Rahmen des Projekts "Wärme aus einheimischer Biomasse" die offizielle Vertragsunterzeichnung über die Kesselnutzung am Standort der Staatlichen Fachhochschule Sulechów (Państwowa Wyższa Szkoła w Sulechowie) statt. Die Staatliche Fachhochschule in Sulechów ist einer von 3 Kesselstandorten, an dem ein 80 kW Heizkessel mit Biomischpellets im Feldversuch getestet wird. In diesem Jahr wird der Kessel in Betrieb genommen und versorgt dann die Hochschule mit einheimischer Biowärme.

Die Fachhochschule besitzt selbst ein Zentrum für Erneuerbare Energien. Es handelt sich vor allem um die Nutzung der Solarenergie, der Windkraft und der Geothermie sowie der Biomasse. Die Schule bildet selbst Landwirte aus und interessiert sich sehr für die Forschungsergebnisse der landwirtschaftlich angebauten Produkte.

 
 

24.07.2012 - Besichtigung der Pelletfabrik in Chlebowo

  Pelletfabrik in Chlebowo Pelletfabrik in Chlebowo
 
 

Am 24.07.2012 fand die Besichtigung der Pelletfabrik in Chlebowo (Polen) statt. Diese produziert jährlich über 12.000 Tonnen an Biomassemischpellets, beschäftigt 15 Mitarbeiter und gehört damit zu einem mittelgroßen Produktionsbetrieb in Polen. Die Hauptabnehmer sind Großkraftwerke, welche die Biomasse in Form von Pellets zu feuern.

Die Fabrik pelletiert hauptsächlich schnellwachsende Holzarten wie z.B. Weide und mischt diese mit einem Anteil an Stroh oder Heu. Der Großteil der Rohstoffe kommt aus den Erträgen der eigenen landwirtschaftlich genutzten Fläche. Aber auch regionale Landwirte versorgen die Fabrik mit Biomasse.

Der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik der BTU Cottbus führt auf Basis der hergestellten Pellets verbrennungstechnische Untersuchungen und Laboranalysen durch. Damit soll die Eignung der Mischpellets für den Einsatz in Kleinfeuerungsanlagen untersucht werden.

 
 
 
 

Erste Seite  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |
 
 
PLBB Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des operationellen Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojewodschaft Lubuskie) – Brandenburg 2007–2013 gefördert. EU