29.08.2013 - 9. Brandenburger Energieholztag

  (Bild: 1/7)
 
 

Der Anbau von Kurzumtriebsplantagen (KUP) mit schnellwachsenden Baumarten wird bei Landwirten in Brandenburg und Berlin immer beliebter. So werden zurzeit ca. 1.995 Hektar KUP-Plantagen in Berlin und Brandenburg und ca. 8.000 Hektar in ganz Deutschland angebaut. Damit gehört Brandenburg in diesem Bereich zu den Spitzenreitern in Deutschland. Um Landwirten die Gelegenheit zu geben, sich über den Anbau von Kurzumtriebsplantagen zu informieren und Erfahrungen auszutauschen, fand am 29. August 2013 unter der Schirmherrschaft des Landschaftspflegeverbandes der 9. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf statt. Die Veranstaltung bot eine gute Gelegenheit für Experten aus Praxis und Wissenschaft, Erfahrungen zum Thema Kurzumtriebsplantagen vorzustellen.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung bildeten die Fachvorträge zu den Themen Anbau, Pflege und Ernte von Kurzumtriebsplantagen (KUP), aktueller Entwicklungsstand der Agroforstsysteme in Brandenburg, Vorstellung der Zwischenbilanz der Umsetzung des Modellprojektes KUP-Wärme-Contracting (Versorgung von Gebäuden mit Wärme und Strom aus Biomasse) im Forstamt Doberlug-Kirchhain. Des Weiteren wurden die Forschungsergebnisse der BTU Cottbus-Senftenberg im Bereich der energetischen Verwertung von Biomischpellets präsentiert. Im Zentrum dieses Fachvortrages lagen u.a. folgende Themenstellungen: Brennstoffcharakterisierung von Rohstoffen, Ergebnisbericht eines durchgeführten Dauerverbrennungstests sowie der Weiterentwicklung von Biomischpellets mit Einsatz von Additiven.

 
 
 

31.07.2013 - Einladung zum 9. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf

  9. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf 9. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf
 
 

Zum 9. Brandenburger Energieholztag in der Museumsscheune in Bloischdorf werden am Donnerstag den 29. August 2013 unter der Schirmherrschaft des Landschaftspflegeverbandes die aktuellen Erkenntnisse in der Feldholznutzung und deren Verwertung, vorgestellt. Ziel der Veranstaltung ist der Erfahrungsaustausch von Fachkräften zum Thema Anbau, Pflege und Ernte von Kurzumtriebsplantagen. In diesem Jahr werden Ergebnisse zu den Forschungsaktivitäten im Bereich der Agroforstsysteme und der Verwertung in Form von Biomischpellets vorgestellt. Weitere Fachvorträge informieren die Besucher über den aktuellen Entwicklungsstand von bereits angelegten Kurzumtriebsplantagen, über das Modellprojekt KUP-Wärme-Contracting sowie dem Qualitätssiegel "Märkischer Holzweg".

 
 
 

07.06.2013 - Deutsch-Polnische Konferenz zur energetischen Nutzung von regionaler Biomasse und Reststoffen

  Deutsch-Polnische Konferenz am 7. Juni 2013 (Bild: 1/7) Deutsch-Polnische Konferenz am 7. Juni 2013
 
 

Im Rahmen des Projektes „Wärme aus einheimischer Biomasse“ fand am 07. Juni 2013 eine Deutsch – Polnische Konferenz zur energetischen Nutzung von regionaler Biomasse und Reststoffen in den Behindertenwerkstätten der Lebenshilfe „Hand in Hand g GmbH“ in Gallinchen statt.

Die Konferenz bot für die Gäste aus Industrie und Wissenschaft eine gute Plattform für den Austausch von Erfahrungen und regte zu interessanten Gesprächen aktueller Themen aus dem Bereich erneuerbarer Energien an. In den Vorträgen wurde dargestellt, dass die Mitverbrennung von biogenen Reststoffen in Kleinfeuerungsanlagen zur häuslichen Wärmeversorgung ein enormes Potenzial bietet, jedoch den Anwender sowie die Technik vor neue Herausforderungen stellt. Im Anschluss der Konferenz wurden die Behindertenwerkstätten der Lebenshilfe „Hand in Hand g GmbH“ besucht. Dort erhielten die Teilnehmer einen Einblick über praktische Beispiele zur Einbeziehung von behinderten Menschen, deren Umgang mit regionaler Biomasse und den anfallenden Reststoffen.

 
 
 

15.05.2013 - Einladung zur Deutsch-Polnischen Konferenz zur energetischen Nutzung von regionaler Biomasse und Reststoffen in Gallinchen

Wir möchten Sie herzlich zu einem Erfahrungsaustausch und interessanten Gesprächen mit regionalen Partnern zu aktuellen Themen aus dem Bereich der erneuerbaren Energie einladen. Die Mitverbrennung von biogenen Reststoffen in Kleinfeuerungsanlagen zur häuslichen Wärmeversorgung bietet ein enormes Potenzial, stellt die Anwender aber auch vor neuen Herausforderungen.

Ziel der Konferenz ist die Verbreitung neuer Erkenntnisse in Wissenschaft und Technik in der Region Spree-Neiße-Bober. Mit der Veranstaltung sollen wichtige Impulse für die Entwicklung eines regionalen Netzwerkes gesetzt werden. Die Konferenz bietet einen Einblick in die energetische Nutzung biogener Reststoffe bis hin zur Verwertung.

Die Konferenz findet bei den Behindertenwerkstätten der Lebenshilfe "Hand in Hand g GmbH" statt. Nach den Vorträgen wird es einen Rundgang durch diese Werkstätten geben. Als Teilnehmer können Sie sich ein Bild über praktische Beispiele zur Einbeziehung von behinderten Menschen bei der Nutzung von regionaler Biomasse und Reststoffen machen.

Wir bitten Sie sich per E-Mail: iwona.napierala@tu-cottbus.de bis zum 31.05.2013 anzumelden.

Wir freuen uns, Sie in Gallinchen begrüßen zu dürfen.

 
Konferenzprogramm.pdf (355,66 KB)
 
 
  Behindertenwerkstätten der Lebenshilfe Hand in Hand g GmbH Behindertenwerkstätten der Lebenshilfe Hand in Hand g GmbH
 
 
 
 

28.02.2013 - Arbeitstreffen der Projektpartner in Kalsk

  (Bild: 1/2)
 
 

Die Lebuser Einrichtung für Innovation und Agrotechnik in Kalsk (Lubuski Ośrodek Innowacji i Wdrożeń Agrotechnicznych w Kalsku) ist ein Standort der Fachhochschule in Sulechów. Hier werden in speziellen Gewächshäusern Forschungen zum Pflanzenwachstum unter verschiedenen Bedingungen durchgeführt. Somit bietet die Einrichtung ideale Voraussetzungen für Untersuchungen zur Aschenutzung als Dünger.

In einem Arbeitstreffen wurde in diesem Zusammenhang ein ausführliches Konzept zur Verwertung der Bioasche als Dünger im Sinne einer Kreislaufwirtschaft vorgestellt und diskutiert. Die Untersuchungen starten im April 2013 mit Beginn der Vegetationsperiode. Schwerpunkte der Untersuchungen liegen auf einer optimalen Ascheaufbereitung zur größtmöglichen Nährstofflangzeitverfügbarkeit, der physikalisch-chemischen Analyse der Asche, des Bodens und der Pflanzen.

Zur Charakterisierung der genannten Einflussfaktoren werden in diesem Jahr insgesamt 115 Analysen durchgeführt. Mit ersten Ergebnissen ist nach der Vegetationsperiode im September 2013 zu rechnen.

 
 
 

03.12.2012 - Biomasseheizkessel in Dissen eingeweiht

  Spreeauenhof in Dissen (Bild: 1/2) Spreeauenhof in Dissen
 
 

Seit drei Wochen läuft der Heizkessel für Biomischpellets in dem Spreeauenhof (Dissen), der das Storcheninformationszentrum beherbergt. Am Montag wurde der Heizkessel eingeweiht. Über zwei Jahre werden Schadstoffemission und Korrosionsfestigkeit getestet, Ascheproben analysiert und die Zusammensetzung der Pellets optimiert. Der 40 kW Kessel mit einem Wirkungsgrad von 90 Prozent könne Räume von insgesamt 400 bis 500 Quadratmetern beheizen. Was derzeit in den Ofen kommt, besteht zu 90 Prozent aus Weidenholz und zu 10 Prozent aus Weizenstroh. Während der Testphase sollen Schwachstellen aufgespürt und der Heizkessel optimiert werden.

 

Quelle: Lausitzer Rundschau, 4. Dezember 2012, 20

 
 
 

28.11.2012 - Forum der deutsch-polnischen Projekte

  Forum der deutsch-polnischen Projekte in Frankfurt (Oder) Forum der deutsch-polnischen Projekte in Frankfurt (Oder)
 
 

Am 28.11.2012 hat in Frankfurt (Oder) das Forum der deutsch-polnischen Projekte stattgefunden. Die Teilnehmer konnten Erfahrungen zwischen drei operationellen Programmen austauchen. Im Zentrum des Interesses standen die Programme zur deutsch-polnischen Zusammenarbeit in der neuen Förderperiode. Die Vertreter der Projekte hatten die Möglichkeiten, an einem Stand ihre Projekte vorzustellen. Der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik hat die Chance genutzt und mehrere Gespräche über Erfahrungen in der Projektdurchführung geführt.

 
 

20.11.2012 - Poleko Posen (Poznań)

  POLEKO 2012 POLEKO 2012
 
 

Die Poleko ist die größte internationale Fachmesse für Umwelttechnik in Osteuropa und das wichtigste Forum des Erfahrungsaustausches im Bereich von umweltfreundlichen Lösungen. Sie verbreitet aktuelle Trends, innovative Technologien und umweltfreundliche Initiativen. Die Aussteller sind meistens fachspezifische Unternehmen, Wissenschaftler und Forscher, sowie kommunale Einrichtungen.

Die Ausstellungsmesse Poleko 2012 umfasst folgende Branchen: Wasser und Abwasser, Abfall und Recycling, Energie und erneuerbare Energie, Luft, Lärm und Vibrationen, Energieerzeugung, Energieeinsparung, Biotechnologie, Erdbodenschutz, Kommunaltechnik, Kontroll- und Messequipment und Klimaerwärmung. Jeder Bereich organisiert zahlreiche Tagungen und weiterführende Beratungen.

Auf der internationalen Ausstellung werden näher die ersten Ergebnisse des Projektes "Wärme aus einheimischer Biomasse" vorgestellt. Es bietet sich eine gute Angelegenheit, mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis fachspezifische Gespräche zu führen.

 
 

16.11.2012 - Regionalforum der Energieregion Lausitz in Wildau

  Regionalforum der Energieregion Lausitz Regionalforum der Energieregion Lausitz
 
 

Am 16.11.2012 fand in Wildau das Regionalforum der Energieregion Lausitz "Gemeinsam Perspektiven entwickeln" statt. Im Mittelpunkt des Treffens standen die Fachvorträge zum Thema Energiewende und regenerativer Energiesysteme der Zukunft. Der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik präsentierte an einem Infostand das Projekt "Wärme aus einheimischer Biomasse". Gerade die Herstellung und Nutzung von Biomischpellets stieß auf großes Interesse beim Fachpublikum.

 
 

15.11.2012 - Inbetriebnahme des 80 kW Versuchskessels in Sulechów

  Inbetriebnahme des Biopelletskessels an der PWSZ Sulechów Inbetriebnahme des Biopelletskessels an der PWSZ Sulechów
 
 

Öffentliche Einrichtungen sind wichtige Partner beim Ausbau erneuerbarer Energien und können gleichzeitig in relevantem Umfang Profiteure sein. Die Staatliche Fachhochschule Sulechów (Państwowa Wyższa Szkoła Zawodowa w Sulechowie) ist einer von 3 Kesselstandorten, an dem am 15.11.2012 ein 80 kW Biomassekessel in Betrieb genommen wurde.

Im Zentrum für erneuerbare Energien an der Fachhochschule Sulechów wird zurzeit schon in den Bereichen Solar-, Windenergie, Biomasse und Geothermie geforscht. Im Bereich der Biomasse steht jedoch nicht nur die energetische Nutzung im Vordergrund, auch die Wiedereingliederung der Bioasche in den natürlichen Wachstumsprozess wird untersucht. So werden an dem errichteten Biomassekessel nicht nur verbrennungstechnische Untersuchungen von Biomischpellets durchgeführt, sondern die anfallende Bioasche bildet auch die Grundlage für die weiterführenden Ascheuntersuchungen.

 
 
 
 

Erste Seite  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |  Letzte Seite
 
 
PLBB Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des operationellen Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojewodschaft Lubuskie) – Brandenburg 2007–2013 gefördert. EU