15.12.2014 - Abschlusskonferenz zum Projekt „Wärme aus einheimischer Biomasse“

  (Bild: 1/7)
 
 

Am 15.12.2014 fand die Abschlusskonferenz zum Projekt „Wärme aus einheimischer Biomasse“ an der Fachhochschule Sulechow statt. Die Projektbeteiligten stellten dem interessierten Fachpublikum die Forschungsergebnisse der einzelnen Arbeitspakete der BTU Cottbus-Senftenberg und der Fachhochschule Sulechow vor. Die anschließende Abschlussdiskussion rundete die Darstellung des gesamten grenzübergreifenden Forschungsprojektes mit dessen Erfolgen ab. Im Ergebnis wurde deutlich, dass die anfänglichen Projektziele erreicht wurden.

So konnten auf Basis regionaler biogener Rohstoffe umweltverträgliche, pelletierte Festbrennstoffe hergestellt werden, deren Asche in gewissem Umfang als Dünger in den Biomassekreislauf zurückgeführt werden kann. Ein detailliertes Nutzungskonzept zeigt die energetischen Verwendungsmöglichkeiten von urbanem Grünschnitt in Kommunen. Neben der Stärkung der Wirtschaft bietet das Themenfeld der Biomassenutzung auch vielfältige Integrationsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen, sich mit ihren Fähigkeiten in spezifische Arbeitsbereiche einzubringen.

An dieser Stelle sei allen Projektpartnern und beteiligten Einrichtungen sowie Unternehmen für ihre Unterstützung, das Engagement und die Ideengebung gedankt, die damit wesentlich zum Erfolg dieses deutsch-polnischen Kooperationsprojektes beigetragen haben.

 
 
 
 
 
 

14.12.2014 - Biomischpelletsflyer

Der Flyer zum Projekt „Wärme aus einheimischer Biomasse“ wurde fertiggestellt. Dieser behandelt schwerpunktmäßig die Produktion und die Eigenschaften von Biomischpellets. In dem Flyer werden die notwendigen Verfahrensschritte für die Produktion von Pellets aus Rohstoffmischungen und der Einfluss von Prozessparametern auf die Pelletseigenschaften beschrieben. Tabellen und Grafiken präsentieren Eigenschaften der im Rahmen dieser Forschungsarbeit entwickelten innovativen Festbrennstoffe. Die guten und praxistauglichen Analysewerte der Biomischpellets verdeutlichen die sich in diesem Themenfeld ergebenden Chancen und Herausforderungen für Forschung, Wirtschaft und die Entwicklung im ländlichen Raum.

 
 
 

13.12.2014 - Kleinstversuch zur Pelletierung von Brennstoffmischungen mit hohem Strohanteil

  (Bild: 1/5)
 
 

Im Dezember wurde aufbauend auf den Erfahrungen in der Herstellung von Biomischpellets ein Kleinstversuch zur Produktion von Pellets mit hohem Strohanteil durchgeführt. Ziel war es dabei möglichst ohne zusätzliche Bindemittel eine ausreichend hohe mechanische Festigkeit zu erreichen. Neben den mehr als 80 % Gerstenstroh wurde Holz in der Mischung eingesetzt, was durch das enthaltene Lignin die Bindung positiv beeinflussen soll. Der Brennstoffmischung wurde auch Ammoniumsulfat zugegeben, dessen Einfluss auf die Verbrennungseigenschaften derartiger Pellets in späteren Untersuchungen ergründet werden soll.

 
 

12.12.2014 - Aktualisierte Übersicht über die Firmen aus dem Bereich Biofestbrennstoffe

  Pelletfabrik Chlebowo (Bild: 1/2) Pelletfabrik Chlebowo
 
 

In der Anlage finden Sie eine aktualisierte Übersicht über die Pelletlieferanten, Pelletkesselhersteller, Hackschnitzellieferanten, Biomasselieferanten, Biomasseanlagenhersteller, Planungsbüro für Bioenergieanlagen aus der Region Brandenburg - Lubuskie sowie wichtige Adressen, Informationen zu den organisierten Messen und Konferenzen.

 
 
 

25.11.2014 - Erprobung von neuen Additiven am Lehrstuhl Kraftwerkstechnik

  (Bild: 1/3)
 
 

Im Projekt „Wärme aus einheimischer Biomasse“ werden derzeit die Verwendungsmöglichkeiten eines neuen Additivs zum Einsatz in biogenen Festbrennstoffen untersucht.

Ammoniumsulfat wurde bereits in Biomassekraftwerken eingesetzt, um den Chlorgehalt in der Asche zu senken und damit das Verschlackungs- und Korrosionsrisiko zu minimieren. Im Unterschied zu den bisher bekannten Verfahren, soll nun das Salz in fester Form zu der zu pelletierenden Brennstoffmischung hinzugegeben werden. Dabei spielen Dosierbarkeit, Entmischungsverhalten und die Wirkung während des Verbrennungsprozesses eine wichtige Rolle.

 
 

13.11.2014 - Deutsch-Polnische Konferenz zur nachhaltigen Energieeffizienz sowie dezentralen Energieversorgung

  (Bild: 1/7)
 
 

Am 13.11.2014 fand am Lehrstuhl Kraftwerkstechnik der BTU Cottbus-Senftenberg eine deutsch-polnische Fachkonferenz zum Thema „Nachhaltige Energieeffizienz sowie dezentrale Energieversorgung“ im Rahmen des Projektes "Wärme aus einheimischer Biomasse" statt.

Schwerpunkt der Konferenz war die Nutzung einheimischer Biomasse in Form von Pellets zur dezentralen Energieversorgung und die Beachtung baulicher und gebäudetechnischer Anforderungen zur Unterbringung entsprechender Kessel- und Nebenanlagen. Seitens des Lehrstuhls Kraftwerkstechnik wurden ausgewählte Forschungsergebnisse im Projekt „Wärme aus einheimischer Biomasse“ in Hinblick auf die Pelletierbarkeit und das Abbrandverhalten von Pellets aus unterschiedlichen biogenen Rohstoffen präsentiert.

Die Integration der Kesseltechnik in neue Gebäude und energieeffiziente Architektur wurde am Beispiel des Forschungszentrums 3E diskutiert. Mit dem Komplexversuchsstand wurde eine kompakte dezentrale Energieerzeugungseinheit vorgestellt, die aus Wind und Sonne in Verbindung mit Speicher thermische oder elektrische Energie zur Gebäudeversorgung bereitstellen können. Eine Besichtigung weiterer interessanter Versuchsstände zum Thema Energieeffizienz an der BTU Cottbus-Senftenberg rundete die Konferenz ab.

 
 

06.11.2014 - Messepräsentation auf der “zukunfts technologie tage“ in Cottbus und Teilnahme an der Bioenergie-Fachtagung „Energetische Nutzung von Biomasse - Ansätze für die Region“

  (Bild: 1/5)
 
 

Der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik konnte im Rahmen der Bioenergie-Fachtagung seine aktuellen Forschungsergebnisse im Bereich der Bioenergie dem interessierten Fachpublikum vorstellen. Dank der Unterstützung der Energieregion Lausitz wurden auf dem eigenen Messestand die entwickelten Biomischpellets und das Projekt „Wärme aus einheimischer Biomasse“ dem Besucherpublikum vorgestellt.

Der Austausch mit Fachleuten und Ausstellern war gute Möglichkeit das Projekt weiter bekannt zu machen. Ebenso wurden Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen geknüpft, welche sich mit dem Thema der energetischen Nutzung von fester Biomasse beschäftigen. Das weite Themenfeld der anderen Aussteller bot zudem die Möglichkeit aktuelle und innovative Entwicklungen im Energiebereich kennenzulernen.

 
 

05.11.2014 - zukunfts technologie tage 2014

 
 
 

Am 5. und 6. November 2014 finden in der Messe Cottbus die „zukunfts technologie tage 2014“ mit Fachveranstaltungen zu den Schwerpunktthemen Energie- und Speichertechnologien statt.

Im Rahmen der Bioenergie-Fachtagung "Energetische Nutzung von Biomasse" am 06.11.2014 hat der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik der BTU Cottbus-Senftenberg die Möglichkeit, die aktuellen Forschungsergebnisse zum Thema "Innovative Biofestbrennstoffe aus der Region" dem Fachpublikum vorzustellen.

Darüber hinaus werden auf der Ausstellung die Forschungsergebnisse des Projektes "Wärme aus einheimischer Biomasse" vorgestellt. Dies bietet Gelegenheit sich mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis über aktuelle Themen der Nutzung von Biomasse auszutauschen.

 
 
 

23.10.2014 - Verbrennungsversuche mit neuen Biomassemischungen

  Verbrennungsversuche am Lehrstuhl Kraftwerkstechnik Verbrennungsversuche am Lehrstuhl Kraftwerkstechnik
 
 

Die Ende September hergestellten neuen Biomassemischpellets sind in der 43. Kalenderwoche erstmals am lehrstuhleigenen Schubrostkessel hinsichtlich ihres Abbrandverhaltens untersucht worden.

Die automatische Beschickung und Zündung des Kessels mit diesen Brennstoffen erfolgte problemlos. Verschlackungen oder brennstoffbedingte Betriebsstörungen waren ebenfalls nicht zu verzeichnen. Die begleitend durchgeführten Emissionsmessungen zeigten allerdings deutliche Unterschiede im Bereich der CO-Abgaswerte. Während die SNB 20 Pellets problemlos mit der vorhandenen Kesseleinstellung die Grenzwerte erreichten, sind bei den SNB 19 Pellets Nachbesserungen erforderlich. Mit einer angepassten Kesseleinstellung sind aber auch hier in Wiederholungsversuchen zufriedenstellende Emissionswerte zu erwarten.

 
 

08.10.2014 - Besuchergruppe im Biomassetechnikum

  (Bild: 1/2)
 
 

Am 08. Oktober hat eine Besuchergruppe neben anderen Einrichtungen der BTU Cottbus-Senftenberg und des Lehrstuhls Kraftwerkstechnik, das Biomassetechnikum besichtigt. Anhand des aktuellen Forschungsprojektes wurde die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet Biomasse am Lehrstuhl erläutert.

Darüber hinaus wurde mit Hilfe der vorhandenen Anlagentechnik der Weg vom Rohstoff bis hin zum fertigen Pellet und der sich anschließenden verbrennungstechnischen Untersuchung praxisnah beschrieben.

Das Konzept eines Biomassemischpellet stieß bei den Besuchern auf grundsätzliches Interesse.

 
 
 
 

| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |  Letzte Seite
 
 
PLBB Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des operationellen Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojewodschaft Lubuskie) – Brandenburg 2007–2013 gefördert. EU